MENÜ

Ministerbesuch und die Einlösung eines langjährigen Versprechens

„Hier ist alles andere als Stillstand. Hier geht es voran“, resümierte Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee nach seinem Besuch in Lobeda. Der Politiker war am 22. Juli 2015 auf Stippvisite in dem Jenaer Stadtteil und u.a. im Autohaus Reichstein & Opitz zu Gast.

Dem Firmenbesuch voraus ging die Besichtigung des Lobdeburgtunnels und die Einlösung eines langjährigen Versprechens von Wilfried Opitz, Geschäftsführer der Reichstein & Opitz GmbH. Dieses Versprechen stammt aus der Zeit, als der Tunnel noch in der Planung war. Tiefensee, damals noch Bundesverkehrsminister, sprach mit Wilfried Opitz über seinen Standpunkt zum Bauvorhaben. „Ich befürwortete den Tunnel als wichtige Infrastrukturmaßnahme schon damals, auch wenn uns bewusst war, dass die Bauzeit eine schwere Zeit wird. Zwei Jahre war die direkte Verbindung zu Jena abgeschnitten“, erinnerte sich Wilfried Opitz. Damals verabredeten beide das gemeinsame Treffen bei Wein auf dem vollendeten Lobdeburgtunnel, um auf die überstandene Bauzeit anzustoßen.

Im Anschluss besichtigte Wolfgang Tiefensee die Unternehmen im Gewerbegebiet JenA4 und besuchte dabei auch die Reichstein & Opitz GmbH. Geschäftsführer Wilfried Opitz berichtet aus der 25-jährigen Geschichte des Autohauses, wie er 1990 versuchte, eine Adresse für sein Unternehmen zu beantragen, wie er auf der Suche nach Mitarbeitern die Entscheidung traf, selbst auszubilden und wie er seine Leidenschaft für Basketball und Sportförderung entdeckte.

Zurück